Grüß Gott am Sonntag – Nr 23

Download als pdf

Liebe Gemeinde, liebe Gäste!

„Hand aufs Herz“

An diesem Sonntag werden mehrere Kinder die Erstkommunion erhalten. Wir freuen uns mit den Kindern und ihren Familien und heißen sie herzlich willkommen – in unserer Gemeinde und Kirche! Danke Diakon Rudi und Begleiterinnen Anna und Petra für diese Vorbereitung unter erschwerten Bedingungen.

Mit dem 10. Juni traten weitere Erleichterungen in der „Corona-Pandemie“ auch für die Gottesdienste und diverse andere Treffen in Kraft. Bitte beachten Sie die aufgelegten Info-Blätter.

Somit werden sich auch die Runden/Gruppen wiederum regelmäßig physisch treffen können.

Denken wir an unsere Kranken, Betagten sowie auch die vielen Alleinstehenden. Versuchen wir neue direkte Kontakte zu finden!

Vom großen östlichen Kirchenlehrer Chrysostomos (344-407) stammt folgender Kurzkommentar zum Sonntag: „Der Herr wollte ein Beispiel von Größe anführen. So meinte er also, wird es auch mit der Verkündigung des Evangeliums gehen. Auch die Jünger waren ja ganz schwache und unbedeutende Menschen; weil aber eine große Kraft in ihnen wohnte, so breitete sie sich über den ganzen Erdkreis aus.“

Ja: Auch heute noch: Das Christentum wächst weltweit; viele Frauen und Männer lassen sich von der Frohen Botschaft faszinieren; es geht eine Kraft hervor. Auch in unserer Gemeinde und in unserem Land! Zugleich wissen wir, dass immer auch Gelassenheit (neben den vielen „negativen“ Botschaften), Neuvergewisserung und Neuaufbruch
notwendig sind. „Unsere Kräfte sind oft klein. Erfolg ist Gottes Sache“.

Ich wünsche Ihnen Gottes reichen Segen und Kraft für den Alltag! Danke für Ihre Verbundenheit!

Ihr Pater Lorenz Voith


Samstag, 12. 6. – Unbeflecktes Herz Mariä
L: 2 Kor 5,14-21 oder Jes 61,9-11; Ev: Lk 2,41-51
18:30 Uhr – Vorabendmesse (Dankmesse für Fam. Wagneder)

Sonntag, 13. 6. – 11. Sonntag im Jahreskreis
L 1: Ez 17,22-24; L 2: 2 Kor 5,6-10;  Ev: Mk 4,26-34
8:00 Uhr – Hl. Messe – (pro populo)
9:30 Uhr – ERSTKOMMUNIONFEIER – († Rudolf Wagneder LIVE-Stream

ERSTKOMMUNION 2021

Heute, am Sonntag, 13. Juni, feiern wir bei der 9:30-Uhr-Messe in unserer Marienkirche die Erstkommunion.
Dieses Jahr sind es 9 Erstkommunionkinder. Das Thema der Erstkommunion-vorbereitung ist: „Gott ist wie Sonne“.

Auch in diesem schwierigen Jahr haben wir versucht, die Kinder auf die Erstkommunion vorzubereiten. Wir haben für die Kinder eine EK-Mappe mit verschiedenen Texten und Bildern zusammengestellt. Es waren vier Themen: Schöpfung, Jesus ist Sohn Gottes und mein Freund, Jesus ist das Brot des Lebens und Gott vergibt alles – Beichte. Wir planten, diese Themen in vier Wortgottesfeiern zu organisieren. Leider blieb es bei einer, und die anderen drei haben wir per Video gemacht. Danach haben wir die Kinder auf die erste Beichte vorbereitet, die dann auch stattgefunden hat. Liebe Pfarrgemeinde, oft ist es so, dass äußerliche Umstände unser Leben beeinflussen, besonders spüren wir das in dieser Zeit. Trotzdem glauben wir, dass unser Gott da ist und er wie Sonne ist. Aber manchmal kommen Wolken, die uns den Blick zur Sonne verdecken. Auch die Wolken sind gut, weil wir den Regen brauchen, und so auch  einige Umstände, die uns stärken können, auf bessere Zeiten zuwarten. Deshalb, brauchen wir das Gebet und besonders aber unsere Erstkommunionkinder. Ich bitte Sie, beten Sie für unsere Erstkommunionkinder, ihre Eltern und Familien. Unser Gebet brauchen sie. Danke!

Hier möchte ich meinen Helferinnen Anna Panuschka und Petra Havlik für ihre Mitarbeit herzlichst danken. Sie waren in dieser Zeit eine
große Stütze für mich.
Rudi


Montag,  14. 6.
L: 2 Kor 6,1-10; Ev: Mt 5,38-42
18:30 Uhr – Hl. Messe  († Elisabeth Markovics)

Dienstag, 15. 6. – Hl. Vitus (Veit), Märtyrer in Sizilien
L: 2 Kor 8,1-9; Ev: Mt 5,43-48

Mittwoch, 16. 6. Hl.Benno, Bischof von Meißen
L: 2 Kor 9,6-11; Ev: Mt 6,1-6.16-18
8:00 Uhr – Hl. Messe († Ernst und Gerhard Heger)

Donnerstag, 17. 6.
L: 2 Kor 11,1-11; Ev: Mt 6,7-15
8:00 Uhr – Hl. Messe († Eltern u. Großeltern Fam. Weltsch)  

Freitag, 18. 6.
L: 2 Kor 11,18.21b-30; Ev: Mt 6,19-23
18:30 Uhr – Hl. Messe († Eltern Haring)

Samstag, 19. 6. – Hl. Romuald, Abt,
L: 2 Kor 12,1-10; Ev: Mt 6,24-34
18:30 Uhr – Vorabendmesse (Arme Seelen)

Sonntag, 20. 6. – 12. Sonntag im Jahreskreis
L 1: Ijob 38,1.8-11; L 2: 2 Kor 5,14-17 ; Ev: Mk 4,35-41
8:00 Uhr – Hl. Messe – (pro populo)
9:30 Uhr – Hl. Messe – (für die Anliegen des Klemenskomitees)
LIVE-Stream
Kinderwortgottesdienst – Online


Aus dem Orden und dem Kloster

Besuch: Am 15./16. Juni besucht (visitiert) Provinzial P. Edmund Hipp das Kloster Hernals. Dieser offizielle Besuch beinhaltet persönliche Gespräche mit den Mitbrüdern sowie ein gemeinsames Gespräch über Themen des Ordens, der Provinz und des Hauses. Der Besuch war schon für Mai 2020 vorgesehen, musste aber wegen „Corona“ verschoben werden. Auch eine Begegnung mit Mitarbeitern von Pfarre/Kloster ist vorgesehen.

In den letzten zwei Wochen verstarben zwei Mitbrüder aus der Provinz Wien-München: P. Gerald Hanke (87) und P. Emmerich Trägler (84). P. Hanke war viele Jahre Pfarrer in Süddeutschland bzw. Militärgeistlicher der Deutschen Bundewehr; sein jüngster Bruder ist gegenwärtig Bischof von Eichstätt. P. Trägler war u.a. Missionar und Krankenhausseelsorger. Beide wurden im Klosterfriedhof in Gars am Inn zu Grabe getragen. RIP.

Firmung: P. Lorenz Voith wird am 20. Juni in Maria Namen (16. Bezirk) Jugendlichen das Sakrament der Firmung spenden.


Sonntag, 27. Juni: Patrozinium der Marienkirche
 
(Mutter von der Immerwährenden Hilfe)
mit Jahresabschluss-Feier.

9.30 Uhr: Festgottesdienst;
kleine Prozession zum Clemens Hofbauer-Platz mit feierlichem Segen.

Anschließend: Frühschoppen im Klosterhof (Würstel,
Getränke, Kaffee, Kuchen,…).

Herzlich Willkommen zur Feier und Begegnung!


Rückblück – Lange Nacht der Kirchen


Fronleichnam

Fotos: Kratochvil

Aus dem Orden und Kloster

Unser Senior, P.Josef Newald, kehrte vor wenigen Tagen nach siebenwöchigem Krankenhausaufenthalt wieder zurück ins Haus. Es geht ihm den Umständen entsprechend wieder besser; ab sofort erhält er dreimal täglich eine Heimhilfe. Wir wünschen ihm eine gute Genesung und neue Kräfte!

Die neuen KLEMENSBLÄTTER sind kostenlos beim Kircheneingang zum mitnehmen aufgelegt.

FÖDERATION NORD-WEST EUROPA

Derzeit arbeiten die Provinzen Wien-München (Österreich und Süddeutschland), St. Clemens (Norddeutschland, Holland, Flandern und Schweiz),
Dublin (Irland) und London (Großbritannien) an einer Föderation „Nord-West-Europa“. Diese soll in den nächsten Jahren dann offiziell errichtet
werden. Insgesamt gehören diesen vier Provinzen derzeit knapp 270
Mitglieder (Patres, Brüder, Studenten) an. Die Provinzen in der Föderation bleiben selbstständig, werden aber auch durch einen „Föderationsrat“
personell und strategisch geleitet.


12 neue Selige Redemptoristenmärtyrer aus Spanien

Papst Franziskus hat im April 2021 – nach Berücksichtigung der positiven Schlussfolgerungen der Kongregation für die Heiligsprechung und aller Experten – die Tugenden und das Martyrium der Diener Gottes Vicente Renuncio Toribio und elf Weggefährten der Redemptoristen mit Dekret über ihr Martyrium gebilligt. Die sechs Patres und sechs Brüder wurden alle zwischen dem 20. Juli und 7. November 1936 in Madrid wegen ihres Glaubens und Zugehörigkeit zu einem Ordens ermordet.
Das Datum für die Seligsprechungsfeier in Madrid ist noch offen. Details über ihr Leben folgen in den „Klemensblätter“ und unter www.redemptoristen.at.


Papst eröffnete am 1. Mai Welt-Gebetsmarathon für Pandemie-Ende

Verbunden über Medien können Gläubige im Mai an täglichen Rosenkranzgebeten in verschiedenen Marienwallfahrtsorten in aller Welt teilnehmen, österreichische Bischöfe beten im Mai täglich abwechselnd auf „Radio Maria“ den Rosenkranz mit Gläubigen.

Den Auftakt machte Franziskus selbst am 1. Mai in einer Kapelle des Petersdoms; ebenso beschließt er den Gebetsmarathon am 31. Mai in den Vatikanischen Gärten. Bekannte andere Orte sind Lourdes in Frankreich, Tschenstochau in Polen, Fatima in Portugal, Guadelupe in Mexiko, Altötting in Bayern, Knock in Irland, Pompeji und Loreto in Italien, Nazareth in Israel, Aparecida in Brasilien, Medjugorje in Bosnien und Herzegowina, Nagasaki in Japan, Harissa im Libanon oder Lujan in Argentinien.

Für jeden Tag ist ein eigenes Gebetsanliegen formuliert. Dabei soll etwa besonders der Menschen gedacht werden, die sich in der Corona-Zeit wegen Schutzvorgaben nicht von ihren sterbenden Angehörigen verabschieden konnten. Auch für das Gesundheitspersonal sowie Obdachlose und Menschen in Armut will der Papst beten. Jedes der beteiligten Heiligtümer weltweit ist eingeladen, in der lokalen Sprache zu beten, mit der Bitte um die Wiederaufnahme des sozialen Lebens, der Arbeit und der vielen menschlichen Aktivitäten, die von der Pandemie unterbrochen wurden.

Überall sind Gläubige eingeladen sich an der Initiative zu beteiligen. Das Motto der Initiative, „Die Gemeinde aber betete inständig für ihn zu Gott“, ist dem Buch der Apostelgeschichte entnommen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.