Thema: HIMMEL

… Meditation zum Weiterdenken (vor Christi Himmelfahrt) von Alfred Dietmaier, pens. Arzt und Pfarrgemeinderat …

HIMMEL- ein märchenhafter Zustand?

Märchen spiegelten immer schon Wahrheiten des Lebens wider – mit Gut und Böse, mit Belohnung und Bestrafung. Die Erzählungen in der Bibel lassen uns in einer (symbolhaften) Bildersprache eine maßgebende Heilsgeschichte miterleben. Jesus fährt in den Himmel „hinauf“, der Hl. Geist kommt „herunter“ – wir klammern uns an solche einsichtigen Bilder. Es ist schwer vorstellbar, dass Himmel kein Ort, sondern ein paradiesischer Zustand ist- ein Zustand andauernden Glücks, bleibender gegenseitiger liebevoller Gemeinschaft.

Was sagt mir Himmel heute, was will ich mir darunter vorstellen? Das Jenseits, der Sternenhimmel, wie auch das Gute oben (und unten das Schlechte), die Engel (und Teufel) , Unsichtbares (und Sichtbares)– Auferstehung und Wiederkunft -und dazu die unterschiedlichsten Geschichten? Bezeichnen diese Begriffe vielleicht Grundsätzliches, eine Verschiedenheit zum irdischen Leben? Könnte damit ein Durchgangsraum zu Göttlichem angedeutet werden?

Was kann ich in der Schrift dazu lesen? Nach der Auferstehung war Jesus für seine Jünger verschwunden, er ging voraus nach Galiläa, dann erschien er ihnen mehrmals. Sein Weiterwirken und die bleibende Geltung seiner Worte wurden von Jesus bereits angedeutet. Von Jesus sind vielversprechende Ankündigungen festgehalten: Er sprach davon, den Geist zu senden, zum Vater zurückzugehen, uns eine Wohnung zu bereiten, uns zum himmlischen Gastmahl zu erwarten.

Für mein heutiges Leben sind diese Jesus-Sprüche bedeutsam: Ich bin bei euch alle Tage. Wenn zwei oder drei in meinem Namen beisammen sind, bin ich mitten unter ihnen. Habt keine Angst, ich habe den Tod überwunden. Tut dies zu meinem Gedächtnis (beim Mahlhalten). Bleibt in mir wie ich in euch bleibe.

Der springende Punkt bleibt: vertraue ich auf Jesu Wort? Glaube ich 1:1, was er angekündigt hat? Denn wenn Jesus bei und in uns ist, dann ist der Himmel ebenfalls bei und in mir.

Für Glaubende ist es kein Märchen, aber eine großartige tröstliche Geschichte!

Bild: Himmel- St. Ludwig/München

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.