WACHSEN REIFEN ERNTEN

Meditative Gedanken rund um das „Reifen“ und Ernten“ von Alfred Dietmaier, pens. Arzt und Pfarrgemeinderat

September 2022

Natürliche Lebenszyklen beinhalten meistens eine Zeit des Wachsens und Reifens, um schließlich beim Ernten die Vollendung zu erreichen. Gartenbesitzer kennen den Lauf der Natur, sie beobachten und pflegen ihre Pflanzen. Bei jedem Zuwenig oder Zuviel legen sie Hand an, wie es nötig ist. Voller Erwartung freuen sie sich auf die Erntezeiten.

Die Getreideernte ist bereits vorüber. Saisonal reifen Obst und Gemüse. Die Weinlese folgt. Zum Abschluss wird bei Festen für die gute Ernte gedankt.

Die Aussaat, das unberechenbare Wetter, Unkraut, die Sorgen und die erforderliche Geduld des Bauern waren Jesus bekannt. Ebenso die Arbeit der Fischer: mit Stürmen, der Plage und der Enttäuschung bei leeren Netzen.

Wenn Jesus zu den Menschen sprach, benützte er gerne Vergleiche mit der Natur, um seine Worte für die Zuhörer verständlicher zu machen. Bis heute erleben wir Wetterextreme, die uns immer wieder die Grenzen menschlicher Einflussnahme aufzeigen. Naturgewalten sind in ihrem Ausmaß kaum vorhersehbar und oftmals auch nicht zu bezähmen.

Jesus verweist auf dieses menschliche Ausgeliefertsein und er hat es selbst erlebt. Gesundheit, Glück, Zufriedenheit, meine Lebensdauer- all das liegt bis heute außerhalb meiner Selbstbestimmung. Allerdings habe ich die Freiheit, meine Zuneigung, meine Liebe an meine Nächsten zu verschenken, so wie Gott seine Liebe mit uns als seine Kinder teilt.

Diese von uns geteilte Liebe wird wachsen, reifen- und sie wird Früchte bringen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.