MARIA EMPFÄNGNIS

… Predigtimpuls von P. Lorenz Voith zum Fest „Maria, ohne Erbschuld empfangen“…

MARIENKIRCHE – 8.12.2021

EIN KUNSTWERK GOTTES

Stellen Sie sich vor, Sie gehen in ein Museum, weil Sie sich für Kunst interessieren. Z.B. ins Vatikanische Museum, in die Albertina. Ab dem 13.12. wird das ja nach dem Lockdown wieder möglich, …

Sie gehen durch die Gänge und Säle, und dann: Ihr Interesse wird nicht enttäuscht: In einer aktuellen Ausstellung entdecken Sie ein Kunstwerk von seltener Schönheit. Was machen Sie da? Sie werden sicherlich nicht gleich weiterlaufen. Sie werden sich vielleicht hinsetzen und es anschauen. Sie werden nahe herangehen und alles genau betrachten. Sie sind vielleicht ganz geblendet; großartig, schön, faszinierend, …

Und jetzt stellen Sie sich vor, neben Ihnen steht auf einmal der Künstler, der das Werk geschaffen hat. Sie bemerken ihn zuerst nicht einmal. Ihr ganzes Augenmerk gilt ja dem Bild, der Genialität dessen, der imstande war, so etwas zu denken und zu schaffen. Und dann, im nächsten Moment, bemerken Sie doch, wer neben Ihnen steht.

Was werden Sie tun? Werden Sie dem Künstler nicht gratulieren zu seiner Leistung? Er wird sich dadurch doch sicher geehrt fühlen. Und der Künstler selbst? Wird er sich nicht freuen darüber, dass Sie sich für sein Werk interessieren?

Oder fängt er etwa an, ärgerlich zu werden, weil Sie sich nicht zuerst ihm, sondern seinem Werk zugewandt haben? – Er wird sicher sagen: „Das ist doch gerade meine Absicht, dass Sie wegen meines Kunstwerks hierher gefunden haben und Sie alles betrachten und bestaunen“!

EIN FESTTAG – EIN KUNSTWERK

Und so komme ich zum heutigen Festtag: Maria, die Mutter des Erlösers, ist das Kunstwerk, das Gott wirklich gelungen ist.  Sie ist das Geschöpf, an dem er am wahrlich seine Freude hat. Und doch meinen einige, Gott würde sich darüber ärgern, dass manche sich an Maria aufhalten. Besser wäre es, gleich zu Gott zu kommen, oder zu seinem Sohn. Warum der Umweg – wegen eines Geschöpfes?

Freut sich Gott etwa nicht, so wie ein Künstler es tut, wenn jemand ihn für sein gelungenes Schaffen lobt? Sollte sich Gott nicht darum auch freuen, wenn wir ihn loben für Maria, die Mutter seines Sohnes? Ist das nicht auch etwas sehr Menschliches, zu sagen: An Maria können wir erkennen, wie wunderbar Gott selbst ist, und wie wunderbar und großartig das ist, was er allen Menschen schenken will!

Wir feiern heute das Hochfest der Unbefleckten Empfängnis Mariens, wir können es auch „Mariä Erwählung“ (wie die Ostkirche es nennt) nennen. Gott hat es so gewollt, dass Maria bereits bei ihrer eigenen Empfängnis, von Anna, ihrer Mutter, ohne Erbsünde auserwählt wurde. Weil sie zur Mutter des Erlösers erwählt wurde, … Das ist der Glaube der Kirche. Und warum nicht – sollte es für Gott nicht möglich sein?

AUF DEN WEG NACH WEIHNACHTEN – EIN KUNSTWERK

Weihnachten ist ja auch so ein Fest mit Bildern, Bräuchen, Ritualen. Es ist ein Zugang – zum Geheimnis Gottes. Und das ist gut so. Ob Sie es nun gleich verstehen, ob Sie daran zweifeln, oder sich einfach schwer tun, oder einfach mitmachen. Weihnachten ist auch so ein Kunstwerk Gottes. Bildlich gesprochen.

Weltweit ist für viele Menschen Maria so ein Weg – um zu Gott zu kommen. Advent und Weihnachten ist voll von Bildern rund um Maria, …

Viele Marienverehrer werden mir zustimmen. Gerade hier in unserer Marienkirche. Wir tragen den Namen von Maria. Und trotzdem blicken wir auf den Tabernakel. Auf Gott selbst – gegenwärtig, … Wir feiern Gottesdienste mit dem Geheimnis Jesu in der Mitte. Das bleibt wesentlich.

Ganz gleich – ob Sie ein besonderer Marienverehrer sind, oder nicht:   Faszinierend bleiben die KUNSTWERKE GOTTES in dieser Welt. Maria ist ein solches. Viele Heilige sind es auch. Vielleicht sind wir ja auch kleine oder große „Kunstwerke“ Gottes, … einmalig, angeschaut, … betrachtet, … manchmal verstaubt, manchmal aber viel mehr, ..

Heute dürfen heute gemeinsam beten und bedenken: Und dann fällt uns vielleicht das bekannte Gebet ein: „GEGRÜSSET seist du Maria, voll der Gnade, der Herr ist mit dir. Du bist gebenedeit unter den Frauen – und gebenedeit ist die Frucht deines Leibes, Jesus Christus“.

Es gilt das gesprochene Wort /8.12.2021-Marienkirche Wien-Hernals.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.